NEU

Exklusiver Kontiki-Direktflug auf die Lofoten

Schneeberge, Nordlichter und Karibikstrände

In der Wintersaison 2022 fliegt Kontiki direkt ins nordnorwegische Inselparadies. Geschäftsführer Bruno Bisig erklärt, weshalb die Lofoten im Winter besonders reizvoll sind und was man als Gast erleben kann.

Bruno Bisig, welcher Gedanke taucht zuerst auf, wenn das Wort „Lofoten“ fällt?

(Lacht) Sand! In meinem Zimmer hängt seit Jahren ein Bild mit einem Sandstrand der Lofoten und erinnert mich täglich an die Lofoten.

Bruno Bisig

Geschäftsführer

Die Lofoten mit den weissen Strände, die anmuten wie auf den Malediven oder in der Karibik, dazu Schneeberge und Nordlichter – diese Kombination ist für mich unvergesslich.

Woran erinnert der Lofotensand im Alltag?

An die weissen Sandstrände, die aussehen wie in der Karibik oder auf den Malediven – einzigartig. Und in der Kombination mit den frische Temperaturen des Nordmeers, den Nordlichtern und Schneebergen unvergesslich.

Schneeberge sind ein gutes Stichwort. Im Sommer sind die Lofoten längst kein Geheimtipp mehr, aber was spricht im Winter für die Inseln?

Allein der Anblick, wie die Schneeberge steil ins Meer fallen, fasziniert. Vor dieser Kulisse endlos den Buchten entlang oder im Gebirge zu wandern, ist ein aussergewöhnliches Vergnügen – dabei hat man die Inseln fast für sich. Ausserdem gelten die Lofoten als Nordlicht-Hotspot: Die Chancen auf das Himmelsspektakel stehen hier besonders hoch.

Was kann man im Winter sonst noch erleben?

Die Inselwelt mit ihren kleinen Dörfchen, das Nordmeer mit seinen Tieren – zum Beispiel auf einer Walsafari oder einem Fischerausflug. Museen erzählen von der Natur, Geschichte und Kultur der Lofoten, bei genügend Schnee sind im Gebirge Schneeschuhtouren mit Blick aufs Meer möglich. Ein spezielles Erlebnis ist das Wohnen direkt am Wasser im behaglichen Rorbu, einer ehemaligen Fischerhütte.

Die Lofoten liegen rund 2300 Kilometer nördlich von Zürich. Wie sah die Anreise bisher aus?

Sie war aufwändig: Drei Flüge und zweimal umsteigen, das kostete einen ganzen Tag. Die Alternative war, nach Tromsø zu fliegen und dann ungefähr acht Stunden mit dem Auto nordwärts fahren. Im Winter, wenn es früh eindunkelt, man nichts von der Landschaft sieht und die Strassen vereist sein können, ist das wenig empfehlenswert. Mit dem Direktflug landet man bequem in der Region und kann die Inselwelt vor Ort entspannt entdecken.

Kontiki-Direktflug auf die Lofoten: Jeden Samstag vom 29. Januar bis 12. März 2022.

zu den Kontiki-Direktflügen


Ab 2022 mit Gästebetreuer vor Ort

In der Winter- und Sommersaison 2022 bietet Kontiki neu auf den Lofoten einen Rundum-Service mit einem eigenen Gästebetreuungsteam vor Ort an. Einer der Gästebetreuer ist Philip Candrian.

zum Interview

Die Lofoten im Winter - ein Paradies auf Erden

Reise zu den Polarlichtern

Video: Remo Peer

Akzeptieren

Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite. Wenn Sie auf der Webseite bleiben, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Details erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.