MITTSOMMER

Abenteuer Spielplatz Natur

Abenteuer können süchtig machen. Abenteuer in der Natur manchmal so sehr, dass aus der ersten Begeisterung schon bald ein leidenschaftliches Reisefieber wird, von dem man nicht mehr geheilt werden will. Eine Kanutour durch Südschweden war das Abenteuer, das eine Gruppe neugieriger Schweizer Pfadfinder 1971 lockte – unterwegs in ihrem umgebauten Wohnbus wussten sie nicht, was sie im hohen Norden genau erwartete. Sie wussten aber, was sie sich wünschten: die skandinavische Landschaft, von der sie schon so viel gehört und gelesen hatten, auf aktive Art und Weise ganz unmittelbar zu erleben.

«Sogar das Seewasser konnten wir direkt aus unseren Gamellen trinken – das war natürlich ein Traum für uns als Pfadfinder!»

Sie wurden nicht enttäuscht. «Wir waren von der weiten unberührten Natur richtig verzaubert: Sogar das Seewasser konnten wir direkt aus unseren Gamellen trinken – das war natürlich ein Traum für uns als Pfadfinder!», schwärmt Walter Hugentobler, wenn er an die Tour im Wald- und Seenparadies um Arvika in der Provinz Värmland zurückdenkt. Das Nordfieber hatte ihn und seine Pfadikollegen definitiv gepackt. Kein Wunder reifte zurück daheim in ihren Köpfen nach und nach die Idee, ein eigenes Transportunternehmen für Skandinavien zu gründen, um diese wunderbare Landschaft auch anderen abenteuerlustigen, aktiven Reisenden zugänglich zu machen. Heute dürfen wir stolz 40 Jahre Kontiki Reisen feiern und Ihnen ein abwechslungsreiches Angebot an Aktivreisen präsentieren, welches in den letzten Jahrzehnten gemeinsam mit unserer Erfahrung und unseren Neuentdeckungen gewachsen und stetig grösser geworden ist.

Passend zum Jubiläumsjahr 2019 bündeln wir erstmals alle Aktivreisen in einem Katalog – als Früchte der Kontiki-Wurzel, die damals auf der ersten Kanutour in Südschweden geschlagen wurden. Diese Tour bieten wir unter dem Namen «Der schwedischen Seele auf der Spur» noch immer an; (siehe Seite 24–25) das Abenteuer in Arvika gehört fest zu Kontiki und hat seit den Gründern übrigens schon viele weitere Mitarbeitende verzaubert. «Das Gefühl, wenn man vom Kanuzentrum aus losfährt und in diese ganz eigene, ruhige Welt aus zig Flüssen und Seen, Ufern und Wäldern wortwörtlich eintaucht, ist wirklich atemberaubend», erinnert sich zum Beispiel Andreas Minder, wenn er an seine Arvika-Tour zurückdenkt. Eine einwöchige Tour werde so gefühlt zu zwei Wochen, wenn es im Sommer 24 Stunden lang hell ist. «Das wünschen wir uns im Sommer ja auch hier bei uns: Die Tage sollen möglichst lange dauern und nicht aufhören, damit wir sie voll und ganz auskosten können.» Besonders gefiel dem Product Manager Polar-Reisen, nach einem Tag auf dem Wasser mit Wind und Wetter um die Ohren irgendwo am Ufer sein Zelt aufzuschlagen, ein Feuer zu machen und mit dem Gaskocher ein einfaches warmes Znacht zuzubereiten. Oder auch einfach nur zu picknicken inmitten der schwedischen Stille.

«Eine einwöchige Tour werde so gefühlt zu zwei Wochen, wenn es im Sommer 24 Stunden lang hell ist.»

«Man stört niemanden.» Dieses unkomplizierte und direkte Erleben der Natur ist dem so genannten «Jedermannsrecht» («Allemansrätt») zu verdanken, das in Schweden wie in anderen nordischen Ländern seit Jahrhunderten gilt. Alle dürfen sich überall in der Natur zu Land und zu Wasser frei bewegen: Man kann wandern, schwimmen, angeln, Kanu- oder Velofahren, wo man möchte oder nach Lust und Laune Beeren und Pilze sammeln, ohne dass man dafür eine spezielle Bewilligung benötigt. Und eben auch «wild» zelten ist erlaubt, solange dabei niemand anderes gestört wird oder man auf einem Privatgrundstück oder bestellten Äckern gelandet ist. Hält man sich an ein paar wenige Leitplanken – dazu gehören etwa auch gefährdete Pflanzenarten zu schützen oder keine Abfälle zu hinterlassen – bietet das Jedermannsrecht eine wundervolle Gelegenheit, die schwedische Natur aktiv zu erleben. Vom Kanuland Schweden aus erstreckt sich Kontikis Aktiv-Reisewelt von Grönland bis Russland und von Spitzbergen bis Schottland; dabei wird Langeweile überall schon nach kürzester Zeit zum Fremdwort, versprochen! «Erfahren» Sie zum Beispiel das Baltikum auf einer 9-tägigen, begleiteten Velotour im wahrsten Sinne des Wortes und radeln Sie dabei durch die schönsten Naturlandschaften zwischen Vilnius und Tallinn. Oder wie wäre es mit 11 Tagen zu Fuss durch das Schottische Hochland? Täglich mehrstündige geführte oder individuelle Wanderungen vor schönster Kulisse sind die Highlights in den Highlands. Biken und Wandern durch unberührte Fjorde, auf Bergpässen oder am Meer hat die Reise «Abseits der Trampelpfade» (nomen est omen) zu bieten, auf der Sie Island garantiert fernab der Touristen-Hotspots kennenlernen werden. Auch eine neue Seekajak-Reise an Schottlands Westküste steht auf dem Aktivprogramm, Wanderlust entlang der Transsibirischen Eisenbahn oder ausgedehnte Veloferien in Dänemark. Abenteuer können süchtig machen. Wann beginnt Ihr nächstes?


Das Jedermannsrecht erlaubt Ihnen …

  • überall zu wandern (ausser auf Privatgrund und bestellten Felder)
  • Blumen, Beeren, Pilze und Feuerholz zu sammeln (Ausnahme: Naturschutz-Arten)
  • in der freien Natur Ihr Zelt aufzuschlagen
  • ein Feuer zu entfachen 
  • zu rudern, zu paddeln und zu segeln – auch auf privaten Gewässern
  • mit Angelkarte in öffentlichen Gewässern zu fischen
Akzeptieren

Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite. Wenn Sie auf der Webseite bleiben, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Details erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.